Mai 11 2009

Neue Spielzeuge

Category: Diversestrekkie22 @ 10:23 pm

Schon zu Weihnachten habe ich mir neues Spielzeug geleistet. Nachdem ich jetzt ein bischen Zeit hatte um Erfahrungen zu sammeln, ist das die Gelegenheit, ein paar Sätze dazu zu schreiben.

Meine Neuerwerbungen sind zum einen eine Teufel Decoderstation 3 und zum anderen eine Logitech Harmony 885 Universalfernbedienung.

Die Teufel Decoderstation 3

Bisher sah Heimkino bei mir so aus, daß mein Panasonic-DVD-Player mit dem integrierten Dolby Digital Decoder das 5.1-Aktivboxenset angesteuert hat. Soweit war das gar nicht schlecht, hatte aber immer einen Nachteil: Es tat nur für DVDs. Jetzt habe ich aber zum einen noch zusätzlich einen HDD/DVD-Recorder von Pioneer ohne integrierten Decoder (mal ganz davon abgesehen, daß das 5.1-Set nur einen Eingang hat…) und zum anderen gibts ja auch andere Quellen, die gerne ihr 5.1-Signal loswerden würden, z.B. der DVB-C Reciever. Dazu kommt noch die fehlende Fernbedienbarkeit.

Ein externer Decoder mußte her, und zwar einer mit mehreren Eingängen. Die Auswahl ist hier alles andere als üppig – bei Amazon kamen nur zwei Geräte in Frage: Das eine (HiFonics DC5.1) viel zu teuer und eigentlich fürs Auto gedacht, das andere die Decoderstation 3 von Teufel.

Ich habe mich dann für die Decoderstation entschieden – und es bisher nicht bereut. Das Gerät ist klasse. Drei Digitale und drei analoge (Stereo-) Eingänge reichen auch für größere Setups. Ich habe an den beiden optischen Eingängen den DVD-Player und den DVD-Recorder dran und am Coax-Eingang den DVB-C Reciever. Der erste analoge Eingang ist mit dem Ausgang des Fernsehers verbunden und der zweite mit einem PC, der als MediaCenter dient.

Die Decoderstation decodiert Dolby Digital 5.1, DTS und ProLogic II. Zudem gibts noch vier DSP-Programme, die aus Stereo oder Mono einen Pseudo-Surround-Ton machen. So komme ich beim „normalen“ Fernsehton gleich noch in den Genuß des ProLogic-Surround-Sounds. Was Dolby ProLogic angeht, bin ich übrigens positiv überrascht, die Kanaltrennung ist weit besser als ich dachte.

Die Logitech Harmony 885

Insgesamt ein sehr positives Erlebnis. Allerdings auch mit Schattenseiten – noch eine Fernbedienung mehr. Da damit die Sammlung auf 8 Stück angewachsen ist (Reciever, Fernseher, Minidisk-Recorder, DVD-Player, HDD-Recorder, Videorecorder, DVB-C Reciever, Decoderstation), mußte endlich „eine für alles“ her.

Meine Wahl fiel hier auf eine Logitech Harmony 885. Die fand ich ordentlich bepreist und gut aussehen tut sie noch dazu. Leider ist Software nur mittelmäßig. Die Konfiguration über das Web-basierte Tool (das übrigens die Templates online abruft! Wenn Logitech den Server stilllegt, ist es aus mit konfigurieren!) war ein Marathon, der mich drei Tage Arbeit gekostet hat.

Das Web-Tool ist zwar recht umfangreich, aber da ich ITler bin, bin ich ein schwieriger Kunde und die Assistenten in der Software gehen mir extrem auf den Keks. Solange man keine Sonderwünsche hat, sind die Automatismen sicher brauchbar, aber so, wie ich das haben wollte, gabs das mit den Automatikfunktionen nicht.

Die Harmony kennt zwei Modi. Zum einen kann man sie im „Device“ Modus betreiben, dann hat man Zugriff auf alle Funktionen, zum anderen gibt es da auch noch die ungemein praktischen Activities, die die Funktionen mehrerer Geräte in einem Setup zusammenfassen – da hat man dann auf den Programmtasten den DVB-Reciever, auf den Lautstärketasten den Verstärker, auf den Sondertasten einen Mix aus allen, etc.

Bei den nackten Geräten gings aber schon los mit der Konfiguration – die Datenbank kennt nur die Herstellerspezifischen IR-Codes, scheint mir. Ob die wirklich zu dem gewählten Gerät passen und funktionieren, hat offensichtlich nie jemand probiert. Einige Codes mußte ich der Harmony per Lernfunktion beibringen, weil sie nicht vorhanden waren oder nicht funktionieren, andere werden einem Gerät „halt mal zugeordnet“, obwohl sie total wirkungslos sind (z.B. die Tasten für Picture in Picture bei einem Fernseher, der diese Funktion nicht hat). Meinen Videorecorder mußte ich zu einem guten Teil manuell anlernen, da einige wichtige Codes komplett gefehlt haben (namentlich so gut wie alles, was zur Steuerung der Menüs und vor allem zum speichern der Einstellungen innerhalb derselben notwendig ist).

Hat man diese Hürde gemeistert und alle Geräte im „Device-Modus“ funktionierend einprogrammiert (dauerte ca. einen Tag!), dann bleibt noch das Problem, die Activities zusammenzustellen. Im ersten Moment sieht es ganz einfach aus, allerdings merkt man schnell, daß da doch Haken und Ösen dran sind, einige Einstellungen sind sehr versteckt, andere muß man -zig mal ausprobieren, bis man die richtige Kombination von Einstellungen gefunden hat.

Dazu kommt noch, daß man sich schnell Expertenfunktionen wünscht. Wäre super, wenn man einfach (z.B. per Tabelle) ein eigenes Script basteln könnte, das die FB dann ausführt, gern auch zeitgesteuert. Ich hätte viele Ideen, was die FB noch alles können könnte, könnte man sie freier und ohne die lästigen Assistenten programmieren…

Daß das jetzt keiner falsch versteht: Die Harmony ist ein super Gerät – wenn man die Einrichtung mal hinter sich hat…

Leave a Reply

*